Schlossbergschule Rhoden
            Lehren bedeutet, ein Leben für immer zu berühren.

Schulordnung der Schlossbergschule Rhoden

Stand: März 2017

 

·         Respektvolles Miteinander:

Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern gestalten gemeinsam das Leben unserer Schule. Sie sind aufgerufen, sich aktiv dafür einzusetzen, dass ein harmonisches und respektvolles Miteinander innerhalb der Schulgemeinschaft möglich wird und jede/r sich bei uns wohl fühlt.

 

·         Pflege des Allgemeinguts:

Die Schule gehört uns allen. Deshalb müssen Einrichtungsgegenstände und Gerätschaften geschont und pfleglich behandelt werden. Ausgestellte Unterrichtsobjekte, Zeichnungen, Plakate etc. sind als das Eigentum anderer zu respektieren und dürfen ohne Erlaubnis nicht entfernt werden. Wer mutwillig etwas zerstört oder beschmutzt, muss für den Schaden aufkommen. Das gilt auch bei Verlust oder Beschädigung von Lehr- und Lernmitteln. Alle sollten sich für den Zustand der Unterrichts-, Fach- und Arbeitsräume sowie der jeweiligen Treppenaufgänge verantwortlich fühlen, d. h., sie sauber halten und in einem ordentlichen Zustand belassen. Nach Unterrichtsschluss werden die Stühle hochgestellt. Die Toilettenanlagen sollen alle benutzen können. Jede/r einzelne hat mit dafür zu sorgen, dass sie hygienisch sauber bleiben und nicht als Aufenthaltsraum missbraucht werden.

 

·         Schäden und Fundsachen:

Entstandene Schäden werden beim Hausmeister oder im Sekretariat gemeldet. Alle Fundsachen müssen beim Hausmeister abgegeben werden.

 

·         Schutz von Eigentum und Wertsachen:

Jacken und Mäntel werden an den Garderoben vor den Klassenräumen aufgehängt. Geld und Wertgegenstände sollen grundsätzlich mitgeführt oder einer Lehrkraft in Verwahrung gegeben werden. In fremden Klassenräumen und an fremden Sachen hat niemand etwas verloren!

 

·         Umweltbewusstes Verhalten:

Wir halten unsere Schule sauber und denken umweltbewusst. Müll vermeiden wir so gut es geht, d. h., wir verzichten soweit möglich auf Einwegverpackungen bei Pausengetränken und –frühstück. Wir sammeln unseren Abfall schon im Klassenraum getrennt (Papier- und Restmüll). Auf dem Schulhof werden die Abfälle in die vorhandenen Müllbehälter geworfen und die Pfandflaschen beim Hausmeister abgegeben. Um Energie zu sparen, sind die Räume sinnvoll zu belüften und die Türen entsprechend geschlossen zu halten. Die Beleuchtung sollte nur im Bedarfsfall eingeschaltet werden. Wasser darf nicht verschwendet werden.

 

·         Aufenthalt in Pausen:

Die Fachräume der Schule sowie die Sporthalle sind in den Pausen verschlossen. Sie dürfen nur in Begleitung einer Lehrkraft betreten werden. Eine entsprechende Einweisung und Belehrung der Schüler/innen erfolgt durch die jeweiligen Fachlehrer/innen. Die Benutzung der Schülerbüchereien ist gesondert geregelt. In den großen Pausen halten sich die Schüler/innen auf den Pausenhöfen und den überdachten Pausengängen auf. Das Betreten der bepflanzten Außenanlagen ist zu vermeiden. Wegen Verletzungs-gefahr darf nicht mit Gegenständen und Schneebällen geworfen werden. Für Ball- und Pausenspiele sind auf dem Schulgelände verschiedene Bereiche vorgesehen, Spielmaterial und -geräte können ausgeliehen werden. Während der großen Pausen sind die jeweils Aufsicht führenden Lehrkräfte für die unmittelbaren Belange, Probleme und Nöte der Schüler zuständig.

 

·         Ruhe während der Unterrichtszeit:

Niemand darf beim Lernen durch den Krach anderer gestört werden. Jede Klasse muss während der Unterrichtszeit in Ruhe arbeiten können. Deshalb müssen alle pünktlich anfangen und aufhören.

 

·         Schulfremde Gegenstände:

Schulfremde Gegenstände und Werkzeuge, wie z. B. Feuerzeuge, Zangen oder Messer, stellen eine potentielle Gefahr für andere dar und dürfen nicht ohne Absprache mit einer Lehrerin/einem Lehrers und einer ausdrücklichen Erlaubnis mit auf das Schulgelände gebracht werden. Zu diesen verbotenen Gegenständen gehören auch Sportgeräte wie Skateboards oder ähnliches!

 

·         Ankommen und Verlassen des Schulgeländes:

Schüler/innen aus Rhoden kommen erst um 7.45 Uhr zur Schule und gehen nach dem Unterricht nach Hause. Fahrschüler/innen verlassen das Schulgelände nach Unterrichtsschluss und warten an den Haltestellen auf ihre Busse. Ausnahmen bilden die Schüler/innen, die in der Betreuenden Grundschule angemeldet sind oder am Nachmittagsunterricht teilnehmen. Während der Schulzeit ist es aus Versicherungsgründen nicht erlaubt, das Schulgelände zu verlassen.

 

·         Fahrschüler/innen:

Für alle Fahrschüler/innen sollte gegenseitige Rücksichtnahme und Umsicht, besonders im Hinblick auf die jüngeren Mitschüler/innen, selbstverständlich sein. Bis zum Eintreffen der Busse müssen sich die Schüler/innen an den Haltestellen der Reihe nach aufstellen, damit man zügig einsteigen kann. Das Besteigen der Busse auf der mit einem weißen Kreuz versehenen Fläche in der Schuleinfahrt, ist verboten!

 

·         Alarmplan:

In den Klassen hängt ein Alarmplan aus. Er regelt die Fluchtwege und Verhaltensmaßregeln im Falle eines Alarms oder einer Alarmprobe.

 

·         Nutzungsordnung für die Computeranlagen der Schule

Für die Nutzung von Räumen mit EDV-Anlagen gelten besondere Regeln, die sowohl Lehre als auch Schüler beachten müssen. Dazu zählen u.a. auch die Sicherheit im Netzwerk  der Schule sowie das Urheberrecht in Schulen. Die ausführliche „Nutzungsordnung schulischer Netzwerke im Landkreis Waldeck-Frankenberg“ liegt zur Beachtung und Kenntnisnahme in der Verwaltung aus und kann jederzeit eingesehen werden.


 

 

Verbote

Ein Verstoß gegen die nachfolgend aufgelisteten Verbote zieht pädagogische Maßnahmen bis (bei wiederholtem Fehlverhalten) hin zu Ordnungsmaßnahmen nach sich und führt in jedem Fall zu einem Eintrag in die Schülerakte!

 

·         Rauchverbot:

Grundsätzlich gilt ein gesetzliches Rauchverbot auf dem gesamten Schulgelände und in den Schulgebäuden.

 

·          „Handy“-Verbot:

Während des Schulbetriebs (also auch in den Pausen!) gilt auf dem gesamten Gelände für alle Schüler/innen ein „Handy“-Verbot, das heißt, ohne ausdrückliche Erlaubnis einer Lehrerin/eines Lehrers oder der Schulleitung darf das mobile Telefon nicht eingeschaltet sein bzw. werden. Dringende Anrufe können vom Sekretariat aus geführt werden!

Auf Klassenfahrten bis einschließlich Jahrgang 8 gilt ebenfalls „Handy“-Verbot!

 

·         Verbot von elektronischen Spielkonsolen etc.:

Das Mitbringen von Spielkonsolen und Medien, die nicht unmittelbar zum Unterrichtsmaterial gehören und von den Lehrkräften vor dem Mitbringen in die Schule ausdrücklich genehmigt wurden, ist verboten. Bei Missachtung dieses Verbots werden die Geräte konfisziert und müssen von einem Erziehungsberechtigten im Sekretariat abgeholt werden.

 

·         Verbot von Spielsportgeräten wie Skateboard, Snakeboard etc.:

Aus Sicherheitsgründen ist die Benutzung dieser Spielsportgeräte während des Schulbetriebs (7.55 Uhr – 14.45 Uhr) ohne ausdrückliche Erlaubnis durch eine Lehrkraft nicht erlaubt.

 

·         Verbot von Deosprays sowie jeder Art von Sprays:

Das Versprühen von Deosprays oder Farbsprays etc. kann zu gefährlichen Allergien und Asthmaanfällen führen und somit eine Körperverletzung nach sich ziehen. Es ist daher strikt untersagt!

 

·         Verbot von Waffen und gefährlichen Gegenständen:

Das Mitbringen von Messern jeder Art, Feuerzeugen, Streichhölzern und jeder Art von Gegenständen, die für andere zur Gefahr für Leib und Leben verwendet werden können, ist strikt untersagt. Ein Verstoß gegen dieses Verbot zieht ggf. Ordnungsmaßnahmen nach sich.

 

·         Verbot von eigenmächtigem Handeln:

Den Anweisungen der Lehrkräfte ist Folge zu leisten. Eigenmächtiges, Anweisungen missachtendes Handeln stellt ein Sicherheitsrisiko für alle dar und ist aus diesem Grund strikt untersagt!